Hausarztpraxis Dr. Beierlein & Kollegen Schwandorf

Seit drei Generationen Hausärzte in Schwandorf

 

 

Bereits 1953 eröffnete Dr. med. Max Beierlein, Internist und Belegarzt am St. Barbara Krankenhaus Schwandorf eine Praxis in der Nagelschmidtstraße, später in der Friedrich-Ebert-Straße in Schwandorf.

 

1977 ließ sich dessen Sohn Dr. med. Gerd Beierlein als Allgemeinarzt in neuen Räumen direkt am Schwandorfer Marktplatz (Hausnummer 9) nieder. 1984 erfolgte die Gründung einer Gemeinschaftspraxis mit seiner Ehefrau Dr. med. Setiati Beierlein.

2010 kam mit Dr. med. Armin Beierlein die dritte Generation hinzu. 2017 haben wir unser 40jähriges Jubiläum gefeiert.

 

Zum Jahreswechsel 2019/2020 ist nun Frau Dr. S. Beierlein in den Ruhestand getreten. Als Nachfolgerin konnten wir Frau Dr. med. Vanessa Jantsch gewinnen. Im Juni 2020 erfolgte der Umzug in neuere, modernere Räumlichkeiten im Haus Marktplatz 28.

 

Am 31. Dezember 2021 trat nun unser Seniorchef Dr. Gerd Beierlein nach über 44 Jahren kassenärztlicher Tätigkeit in den Ruhestand. Als Nachfolger ist Dr. med. Stefan Keilhammer zu unserem Team gestoßen.

Frau Dr. med. Vanessa Jantsch musste wegen persönlicher Gründe zum 30. Juni 2022 bedauerlichweise ihre Tätigkeit in unserer Praxis einstellen.

 

Zusammen verstehen wir uns als umfassende und qualitativ hochwertige Primärversorger für Jung und Alt.

 

Neben der umfassenden Vorsorge (inkl. Check-Ups, Impfungen, Jugendschutzuntersuchungen) und Beratung über weitere Vorsorgeleistungen (Hautkrebsscreening, gynäkologische Vorsorge, Darmkrebsvorsorge etc.) ist die Diagnostik und Behandlung akut als auch chronisch erkrankter Patientinnen und Patienten ein Schwerpunkt unserer Praxis. Dies umfasst auch die Koordinierung mit weiterführenden Einrichtungen des Gesundheitssystems wie niedergelassenen Fachärzten oder Krankenhäusern. Unsere sehr gute Ausstattung ermöglicht uns in Zusammenarbeit mit kompetenten Laboreinrichtungen eine weitreichende Abklärung.

 

Unsere Praxis ist bewußt NICHT als Bestellpraxis organisiert, um akut erkrankte Personen jederzeit behandeln zu können. Feste Termine vergeben wir nur zu technischen Untersuchungen (Ultraschall, Langzeitmessungen, Belastungs-EKG), zu Vorsorge- bzw. DMP-Untersuchungen sowie zu Blutentnahmen (sog. Labortermine bis max. 9:30 Uhr) und ausführlicheren Konsultationen. In Anbetracht der Corona-Pandemie und der reduzierten Anzahl an Ärzten müssen wir aber derzeit insbesondere die Infektsprechstunde nach Terminvergabe organisieren.

Wir sind bemüht, die Wartezeiten möglichst kurz zu halten. Es kann aber trotz bester Planung und Organisation besonders bei »Grippezeiten« oder Notfällen zu längeren Wartezeiten kommen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

Seit dem Jahr 2015 ist unser Qualitätsmanagement (QEP = Qualität und Entwicklung in Praxen®) implementiert. In diesem Rahmen führen wir auch Patientenbefragungen durch und hoffen auf eine rege Teilnahme.


So hoffen wir, dass Sie mit unserer Hilfe gesund bleiben oder werden.

 

 

"Die Allgemeinmedizin leistet ihr großes Pensum nicht nur täglich, sondern auch in der Fläche – ob bei der Prävention, im Notfall oder in der Langzeitversorgung. Hausarztpraxen sind meist die erste Anlaufstelle bei Krankheit, auch für die Seele. Sie sind Zentren der Anamnese und Diagnose, und sie sind Lotsen in unserem hochspezialisierten Gesundheitssystem."
(Bundespräsident Joachim Gauck, Festschrift 50 Jahre DEGAM, 2016)

 

 

 

 

Top